Über uns 

Pukllasunchis Schweiz

Ohne die Spenden aus der Schweiz wäre Pukllasunchis wohl kaum das geworden, was es heute ist. Bereits 1980 kamen dank des Einsatzes der Familie Appenzeller und einiger Freunde die ersten Geldmittel zur Unterstützung des kleinen Projektes in Barrio de Dìos zusammen. Mit der Erweiterung der Aktivitäten von Pukllasunchis wuchs in den folgenden Jahren auch der Kreis der Gönner. Heute umfasst die Spendenkartei mehr als 600 Adressen; rund 10% dieser Spender und Spenderinnen sind von Anfang dabei. 

In den ersten 12 Jahren erledigte die Mutter von Christine, Lore Appenzeller, die ganze Spendenbewirtschaftung inklusive der Verdankung der eingegangenen Spenden allein. Der permanent zunehmende Arbeitsaufwand machte 1993 die Gründung einer Organisation notwendig, der Stiftung Pukllasunchis Schweiz. Diese ist seither zuständig für die Mittelbeschaffung, die Administration und die Kontakte mit den privaten Spenderinnen und Spendern in der Schweiz. Sie verschickt an die Spenderinnen und Spender zweimal pro Jahr (Mai und November) einen Newsletter, in welchem über die aktuellen Entwicklungen bei Pukllasunchis berichtet wird.

Nach dem Rücktritt von Lore Appenzeller wurde die Schaffung einer kleinen Geschäftsstelle notwendig. Sie wird von Frau Celia Helbling in ihrer Wohnung in Jona geführt. Der Stiftungsrat setzt sich heute folgendermassen zusammen: Alle arbeiten ehrenamtlich und erhalten keinerlei Sitzungsgelder.

_Stiftungsrat

Die über die Stiftung zusammenkommenden Spenden sind beträchtlich; so kamen in den letzten 5 Jahren zwischen 400‘000 und 500‘000 Franken pro Jahr zusammen. Diese Geldmittel ermöglichen die Finanzierung von Bereichen, die über andere Geldquellen (Eltern, Staat, Hilfswerke) kaum zu finanzieren sind: Administration und Unterhalt der Modellschule, Pilotprojekte, ausserordentliche Investitionen. So gesehen bilden die Spenden aus der Schweiz wegen ihrer Verlässlichkeit die finanzielle Basis von Pukllasunchis.