Politische Mitwirkung 

Nach dem Abgang von Präsident Fujimori Ende 2000 leitete die neue Regierung eine weitere Phase der Dezentralisierung ein, um dem extremen Zentralismus in Peru entgegenzuwirken und die politischen Prozesse näher an die Bürger und Bürgerinnen heranzuführen. Trotz vieler Widerstände und Schwierigkeiten hat dieser Prozess dazu geführt, dass die Regionen heute nicht nur über eine eigene Regierung, sondern auch über grössere Kompetenzen und zum Teil beträchtliche finanzielle Mittel verfügen. Zudem hat die Dezentralisierung neue Formen der Bürgerbeteiligung an politischen Prozessen geschaffen. Im Bildungsbereich gibt es seit 2003 regionale Mitbestimmungsausschüsse (Consejos Participativos Regionales de Educación-COPARE), in denen Elternvertreter, Gemeindemitglieder und Bildungsexperten sitzen. Sie haben die Aufgabe, den jeweiligen regionalen Bildungsplan auszuarbeiten und dessen Umsetzung zu überprüfen. Darüber hinaus sind sie für das Erarbeiten von Vorschlägen regionaler Bildungsprojekte zuständig. Für viele Mitglieder dieser Ausschüsse sind das ungewohnte Aufgaben, für die sie oft nicht genügend vorbereitet sind.

Pukllasunchis hat seit jeher mit den regionalen und lokalen Bildungsbehörden zusammengearbeitet. Die neuen Formen der Bürgerbeteiligung stellen für Pukllasunchis eine Chance und gleichzeitig eine Herausforderung dar. So kann sie ihre Ideen und Vorschläge für Verbesserungen im Bildungssystem in den Mitbestimmungsausschüssen viel wirkungsvoller durchsetzen als bisher. Wegen ihrer Erfahrung und ihrem Ruf als innovative Bildungsorganisation ist die Mitwirkung von Pukllasunchis aber nicht nur in den Mitbestimmungsausschüssen, sondern auch in diversen anderen Körperschaften gefragt. Pukllasunchis will seine Kräfte gezielt und möglichst effizient einsetzen und arbeitet vor allem im regionalen und lokalen Mitbestimmungsausschuss mit. Damit kann sich Pukllasunchis aktiv an der Ausarbeitung des regionalen Bildungsplans beteiligen. Eine sehr wichtige Rolle spielt Pukllasunchis zudem im regionalen Netzwerk von nichtstaatlichen Bildungsorganisationen und –institutionen (Red Educativa Regional), wo neue Bildungsprojekte ohne institutionelle Zwänge entwickelt werden können.